WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

UPDATE: Gefahr für Hanstholm größer als gedacht?

2017-09-22 13:35:17 - Die geplanten Windkraftanlagen könnten größeren Schaden anrichten, als bisher vermutet.

UPDATE: Gefahr für Hanstholm größer als gedacht?

Direkt an Nordeuropas wohl besten Surfspots hinter dem dänischen Hafenstädtchen Hanstholm sind drei neue, gigantische Windräder geplant. Unser ausführlicher Artikel zu diesem Thema hat sehr viel Resonanz hervorgerufen. Unter anderem von Vertretern der Save Middles Initiative, die gerade Unterschriften gegen den Bau der Windkraftanlagen an dieser Stelle sammeln. Sie befürchten, dass der Einfluss der Anlagen auf die Surf-Bedingungen deutlich größer sein könnte, als bisher vermutet. Größer als von der besprochenen Studie errechnet.

UPDATE: Gefahr für Hanstholm größer als gedacht?

Korrektur: Es geht nicht nur um Side-Off Bedingungen.
Das Riff vor dem Spot Middles liegt nicht genau parallel zur west-nord-westlich verlaufenden Küste, sondern leicht schräg. Die Wellen treffen also nicht "gerade" auf die Küste. Wirklich Sideshore kommt der Wind beim Wellen-Abreiten bei 270° - das heißt also, wenn der Wind genau aus Westen kommt. Laut einigen dänischen Locals die beste Windrichtung für Middles. Bei dieser Windrichtung treffen die Abwinde von allen drei Anlagen die Brandungszone auf dem Riff. Gefährdet sind somit nicht nur wie bisher angenommen die Side-Off Bedingungen. Die Befürchtungen gehen aber noch weiter.

Von der Studie außen vor gelassen: Sind nördliche Windrichtungen auch betroffen?
In der vom auftragsausführenden Unternehmen gesponserten Studie wurden alle Windrichtungen mit nördlichem Einschlag mit dem Argument ignoriert, dass die Abwinde der Anlagen dann die Surf-Zone nicht treffen würden. Bei West-Nord-West kommt der Wind parallel zum Land und leicht onshore auf der Welle, was diese Windrichtung perfekt für Sprünge macht. Von den Forschern außer Acht gelassen wurde aber der Effekt, der auftritt, wenn mehrere Windkraftanlagen hintereinander stehen. Dieser Effekt sorgt bei Windpark-Betreibern häufig für Kopfzerbrechen. Die unten stehende Grafik zeigt, wie sich die Turbulenzen mit jeder weiteren in Reihe stehenden Anlage weiter verstärken und ausbreiten. Die Grafik ist kein Erzeugnis eines Modells, sondern eine Laser-gestützte Messung. Bei West-Nord-West liegen die geplanten Anlagen wie an einer Perlenkette perfekt hintereinander aufgereiht. Es kann also nicht mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die durch die Anlagen-Reihe verstärkten Turbulenzen die Surf-Zone nicht doch auch bei nördlichen Windrichtungen beeinflusst. Im schlimmsten Fall sorgt der Effekt dafür, dass auch die west-nord-westliche Windrichtung zum Surfen wegfällt. Leider gibt es dazu aktuell noch keine Untersuchung.


UPDATE: Gefahr für Hanstholm größer als gedacht?

Die alten Anlagen wurden schon abgebaut, die neuen sollen im Februar 2018 stehen und anfangen Strom zu erzeugen. Vielleicht hat die Europäische Surf-Szene Glück und man kann den Spot weiterhin surfen. Im schlimmsten Fall ist 2017 das letzte Jahr, in dem man die Bedingungen vor der Fischfabrik, Middles und Hamborg in ihrem Weltklasse-Format genießen konnte.

Das Ziel von "Safe Middles": Verschiebung der Anlagen nach Westen.
Die Save Middles-Gruppe fühlt sich in ihren Bedenken von der Gemeinde und vom Hafen, um dessen Grundstück es sich handelt, alleine gelassen. Stehen die Windkraftanlagen einmal, können diese nicht mehr verschoben werden, selbst wenn sie den Surfspot zerstören. Das Ziel der Kampagne ist nicht einmal komplett zu verhindern, dass die Anlagen gebaut werden, sondern, dass die Windmühlen auf die West-Seite des Hafens verschoben werden. Die Surfspots wären damit außer Gefahr und der Hafen könnte trotzdem grünen Strom produzieren. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.




Grafik: windpowerengineering.com








NEWS


UPDATE: Gefahr für Hanstholm größer als gedacht?

UPDATE: Gefahr für Hanstholm größer als gedacht? 22.9.2017 - Die geplanten Windkraftanlagen könnten größeren Schaden anri ...

Surf-Bundesliga Finale 2017

Surf-Bundesliga Finale 2017 21.9.2017 - Der RSC Chiemsee gewinnt das Finale der deutschen Raceboard-Teams deutlich vor den beiden Teams aus Großenb ...

Worldwide Wave: RRD Wave Cult V7 2018

Worldwide Wave: RRD Wave Cult V7 2018 20.9.2017 - Ein Board für alle Bedingungen - das verspricht Roberto Ricci. ...

Waterspeed App: Standalone für Apple Watch

Waterspeed App: Standalone für Apple Watch 18.9.2017 - Die App läuft selbstständig auf der Apple Watch und erlaubt damit das Aufzeichnen e ...

Gaza Surf Club auf DVD

Gaza Surf Club auf DVD 16.9.2017 - Das Surf-Movie abseits des Mainstreams kann man sich jetzt für das Heimkino zulegen. ...

Ralf Ewers gewinnt die Speedsurf-DM 2017

Ralf Ewers gewinnt die Speedsurf-DM 2017 15.9.2017 - Auf Fehmarn fand die Deutsche Meisterschaft im Speedsurfen statt. Ralf Ewers ist der neue Deutsche M ...

Naish Kollektion 2018

Naish Kollektion 2018 14.9.2017 - Die neuen Spielzeuge für Windsurfer vom Meister persönlich sind da! ...

Gunnar Asmussen knackt 100Km/h Schallmauer

Gunnar Asmussen knackt 100Km/h Schallmauer 13.9.2017 - Speed vom anderen Stern! Gunnar Asmussen fährt mal eben über 54 Knoten. ...

Raceboard EM: Spöttel und Stadler auf top Platzierungen

Raceboard EM: Spöttel und Stadler auf top Platzierungen 13.9.2017 - Fast 100 Starter und 12 Wettfahrten. Aron Gadorfalvi wird Europameister. Deutsch ...

LD Grönwohld: Asmussen gewinnt!

LD Grönwohld: Asmussen gewinnt! 12.9.2017 - Der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-2) konnte den Multivan Windsurf Cup in Grönwohld für sich ...

PWA Hvide Sande 2017: Seegras macht Ärger

PWA Hvide Sande 2017: Seegras macht Ärger 11.9.2017 - Trotz Wind konnten keine weiteren Races abgeschlossen werden. ...