Windsurfers

WINDSURFERS

HOME NEWS INSIDE CONTEST TEST EQUIPMENT PEOPLE TRAVEL SPECIAL TV USER GALLERY WETTER

Im Test: Severne Blade 5.3 2012

as Blade ist Severnes leistungsorientiertes Wavesegel, das mit seinem tief sitzenden Druckpunkt das Board aktiv durch Turns ziehen soll. Es ist kraftvoller als das S1 und soll mit seiner sanften und komfortablen Kraftentfaltung ein weiches Segelgefühl mit leichtgewichtigem Handling vereinen.

"Das Blade besitzt nicht unendlich viel Hubraum aber es fühlt sich im unteren Windbereich sehr effizient an. Es bleibt sehr gut zu kontrollieren und liegt auch bei viel Wind noch leicht in der Hand. Durch das leichte und federnde Segelgefühl denkt man ein kleineres Segel in den Händen zu halten."

Am Strand:
Mit seinen 3,39kg ist das Severne, wie auch schon 2011, das leichteste Segel der Gruppe. Die anderen Marken haben zwar auch an ihren Segelgewichten gearbeitet, das Severne ist aber trotzdem noch 0,2 kg leichter als das nächst leichteste Segel (Naish Force, 3,59kg). Gerade in einer Größe um 5.3 hat ein geringes Gewicht extrem positive Auswirkungen auf das Handling des Segels.

Dabei sieht das Blade auch eindeutig wie das am weitesten entwickelte Segel aus. Es wird klar, dass die Gewichtsersparnis nicht über billige Materialien und schlampige Verarbeitung erreicht wurde, sondern über den Einsatz von exotischen und futuristischen Materialien wie eM3, Dyneema und Kevlar.

Das Vorliek ist im Vergleich eher lang (432cm), genauso wie die Gable (177cm). Das Achterliek scheint etwas straffer zu sein als der Durchschnitt und es ist ein klar definiertes vorgespanntes Profil auf Höhe der unteren beiden Latten erkennbar.

Das Blade lässt sich über Vorlieks- und Schothornspannung gut an entsprechende Bedingungen anpassen. Am besten hat es uns mit etwas weniger Zug am Vorliek und etwas mehr am Schothorn gefallen, um ein scharfes und präzises Segelgefühl zu erreichen. Man sollte einfach ein wenig mit den verschiedenen Einstellungen experimentieren, um herauszufinden was am besten passt.


Auf dem Wasser:
Wir haben echt unser Bestes gegeben, aber es fiel uns nicht leicht irgendwelche Unterschiede zum 2011er Blade festzustellen. Zum einen liegt es extrem leicht in den Händen, zu anderen lässt es sich im oberen Windbereich hervorragend kontrollieren. Das ist aber längst noch nicht alles.

Das Blade passt sehr gut in den Power-Wavesegel Test. Es ist jedoch kein Kraftprotz, der die Oberarme anschwellen lässt, sondern es entfaltet seine Power auf eine beinahe schon subtile Art und Weise. Das unglaublich leichte Segelgefühl lässt die Power des Segels einfach beinahe vergessen.

Auch im oberen Windbereich verhält es sich tadellos. Es bleibt profilstabil, leicht und kontrollierbar so dass auch unsere leichtesten Tester gerne noch bei viel Wind aufs Wasser gingen.

Es vermittelt ein federndes und flexibles Gefühl und die Kraft wird eher sanft und weich übertragen (v.a. im hausinternen Vergleich zum S1). Das Profil ist immer vorhanden und gibt dem Blade ein komfortables Gefühl. Der Druckpunkt ist ausgewogen und sitzt ziemlich tief im Segel, wodurch das Board auf der Wasseroberfläche stabilisiert wird und das Handling des Blade sehr kontrollierbar bleibt.

Das Segel zieht zwar immer etwas auf der hinteren Hand, wodurch man im unteren Bereich immer das Gefühl hat über genügend Zug im Segel zu verfügen. Durch das federnde Achterliek und das leichte Segelgefühl zieht es im oberen Windbereich aber trotzdem nie zu stark.

Gesamteindruck:
Das Blade wurde seit der letzten Saison quasi nicht verändert. Es ist eines der wenigen Segel, das reichlich Kraftpotential im unteren Windbereich mit sehr guter Kontrollierbarkeit im oberen Windbereich kombiniert.. Es liegt unglaublich leicht in der Hand und macht einen technisch sehr hochwertigen Eindruck. Es fühlt sich sehr elastisch an und hat eine eher weiche Kraftübertragung, wodurch es sehr Fehler verzeihend (wenn auch nicht ganz so reaktionsfreudig) wird. Es macht einen sehr effizienten Eindruck; der Name „Blade“ gibt bildhaft das kontrollierte und leistungsfähige Gefühl des Segels wieder.



Abmessungen:
Größe: 5.3 qm
Mast im Test: Red Line RDM 430 cm
Vorliek: 432 cm
Gabel: 177 cm
Latten: 5
Gewicht: 3.39 kg

Weitere Größen:
3.0, 3.3, 3.7, 4.0, 4.2, 4.5, 4.7, 5.0, 5.3, 5.7, 6.2

Website:
www.severnesails.com


Gallery
Bild-Anzahl: 6
ZOOM:
ZOOM:
ZOOM:
ZOOM:
ZOOM:
ZOOM:









..ZURÜCK
NEWSLETTER KONTAKT IMPRESSUM
Windsurfers auf facebook
Windsurfers auf twitter
Windsurfers auf google plus
Hier klicken!
Hier klicken!
Hier klicken!
GUN Sails - www.gunsails.de



NEWS

 | 

CONTEST

 | 

TEST

 | 

EQUIPMENT

 | 

PEOPLE

 | 

TRAVEL

 | 

SPECIAL

 | 

TV

 | 

GALLERY


HOME

 | 

NEWSLETTER

 | 

IMPRESSUM

 | 

KONTAKT


WINDSURFERS | Ingo Meyer, Feldstr. 38 a, 24105 Kiel, © 2014