Windsurfers

WINDSURFERS

HOME NEWS INSIDE CONTEST TEST EQUIPMENT PEOPLE TRAVEL SPECIAL TV USER GALLERY WETTER
WAVEBOARDS 2008 IN
Exocet X Wave
Der X Wave ist der Nachfolger der Exo Wave Linie vom Vorjahr. Er ist für alle Bedingungen, sei es Flachwasser, Bump und Jump oder Welle design...
F2 Rebel 68
Ähnlich wie beim grossen Bruder geht auch das 68er Board, bis auf die etwas dünneren Kanten im Heck, fast identisch zum 2007er in der neuen...
F2 Rebel 75
Das 2008er Modell zeigt sich im Gegensatz zum Guerilla aus 2007 bis auf ein etwas dünneres Heck und leicht abgespeckte Rails nur wenig verä...
Fanatic Allwave 72
Das Allwave ist das Kompaktdesign unter den beiden reinrassigen Wavelinien von Fanatic. Mit gerade mal drei Liter weniger unter der Haut ist d...
Fanatic NewWave 75
Dies ist der etwas traditionellere Shape bei Fanatic für die Welle. Doch mal abgesehen von den sieben Zentimetern mehr in der Länge,...
Goya Custom Wave Serie
Lasst euch von den angegebenen 75 Liter Volumen des Shapes nicht täuschen, das Custom Wave ist ein kleines Board. Es ist mit das engs...
Goya One Series FSW 77
Die erfolgreiche One Series Range ist unverändert für 2008 geblieben. Auch wenn das 77er subjektiv das größte Board ...
JP Australia Pro Wave 73 Pro Edition
Der traditionellere Shape in der JP Wave Range. Nicht nur der Name —Radical Wavež, auch der Shape hat sich beim JP geän...
JP Australia Real World Wave 74
Obwohl er um einiges kürzer ist und laut Aufdruck gerade mal ein Liter mehr Volumen hat als das Pro Wave 73 fühlt sich ...
Mistral Marciello Browne Pro Edition 76
Die Zeit für —Biesterž ist bei Mistral in dieser Saison vorbei. Wobei der Name der alten Mistral Wave Linie nie Prog...
Naish Pro Wave US-1111 80
Robbys Lieblingsboard für die Welle ist ein komplett neues Design in der Naishrange. Doch es passt gut dazu. Stehen doch neben den...
Quatro Wave 76
Mit seiner Outline und viel Kurve im Unterwasserschiff verheimlicht das Quatro seine Herkunft (Maui) nicht. Das Unterwasserschiff glänzt durc...
RRD Wave Cult 75
Dieses Jahr teilt RRD seine Waveboards in die großvolumigere Cult Linie (kompakte) und die kleineren, traditionelleren —Hard Corež (Mono K...
Starboard Evo 70 XTV (Wood)
Als Auslöser des Kompakt-Trends im Waveboard-Design ist der Evo kein Unbekannter. Konkav im Bug geht das Unterwasserschiff jetzt...
Starboard Evo XTV 75
Obwohl der 75er fraglos fünf Liter mehr an Volumen hat als der kleine 70er, sind die Boards was die Maße angeht ziemlich identisc...
Starboard Pure Acid 68
Der kleine Acid wirkt neben dem Quatro und dem Goya Custom noch am ehesten wie ein klassischer Wave-Shape in unserem Test. Doch gegen —ech...
Tabou Pocket Wave 72
—Ist das nicht der Gleiche wie im letzten Jahr?ž Von wegen! Die aktuellen —Pocket Wavesž - die kompakte Wave Linie von Tabou neben den eher ...
Thommen Maui Wave 83
Das aktuelle Modell hat mit seinem Vorgänger nicht mehr viel gemeinsam. Und, das sei schon mal verraten, in so gut wie allen Punkten is...
Witchcraft 75
Bouke Becker heisst der Boss und Shaper der seit langem auf Fuerteventura ansässigen Custom Schmiede Witchcraft. Seit kurzem gibt es von der r...

obbys Lieblingsboard für die Welle ist ein komplett neues Design in der Naishrange. Doch es passt gut dazu. Stehen doch neben den reinrassigen Wellenshapes, den Global Waves, auch noch schnellere Shapes mit einer flacheren Rockerlinie zur Auswahl.



Auf dem Wasser:
Mit einer recht schmalen Nase und einem ähnlich schmalen Heck geht der Shape eher in die traditionelle Richtung. Mit seinen 80 Litern gehörte er zu den Großen im Testfeld. Das zeigte sich beim Angleiten mit großen Segeln. Alles kein Problem solange man nicht zu viel Druck auf das schmale Heck gibt. Einmal in Fahrt zeigt es viel Laufruhe und Griff. Außerdem ist das Pro Wave insgesamt eher härter und direkter abgestimmt. Je nachdem wie gut man schon surft oder wie man gerade drauf ist, legt man die Nervosität des Shapes als nervig oder als große Drehfreudigkeit aus. Wird das Wasser kabbelig gehört es zu den härteren Brettern und längere Turns liegen ihm deutlich besser als kurze Haken gegen die Welle. Mit viel Volumenreserve macht er gerade in großen Wellen bei böigen Bedingungen eine gute Figur.

Ausstattung:
Die Finne passt sehr gut zum Board. Schlaufen und Pads sind relativ hart.

Beliebtheit:
Nicht der Liebling der Masse, aber auch kein Ausreißer auf den Zetteln der Tester. Für die großen Jungs das richtige Board für die sauber brechenden Wellen.


Fazit:
Nicht das einfachste und am lockersten zu fahrende Board. Das Naish ist ein schneller, aufregender Allrounder mit guten Sprung- und Wellenreiteigenschafen. Mehr auf schnelle große Turns getuned als viele der Kompakt-Shapes. Es ist kompromisslos auf einen direkten, kraftvollen Fahrstil in größeren Wellen ausgelegt und gerade für gute, schwerere Surfer (75-85 KG) ein interessantes Angebot. Wer also den Powerstil des großen Meisters Robby nacheifern möchte, bekommt hiermit das richtige Werkzeug unter die Füße geschnallt.

Preis:
1499 Euro mit 21,5 cm Finne

Website:
www.naishsails.com









..ZURÜCK
NEWSLETTER KONTAKT IMPRESSUM
Windsurfers auf facebook
Windsurfers auf twitter
Windsurfers auf google plus
Hier klicken!
Hier klicken!
Hier klicken!
Hier klicken!
GUN Sails - www.gunsails.de



NEWS

 | 

CONTEST

 | 

TEST

 | 

EQUIPMENT

 | 

PEOPLE

 | 

TRAVEL

 | 

SPECIAL

 | 

TV

 | 

GALLERY


HOME

 | 

NEWSLETTER

 | 

IMPRESSUM

 | 

KONTAKT


WINDSURFERS | Ingo Meyer, Feldstr. 38 a, 24105 Kiel, © 2014