PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon

PWA World Cup 2019Hvide Sande, Denmark

Humane Bedingungen am vierten Tag. Pierre Mortefon steuert auf den Titel zu, während Landsmann Albeau die Action vom Strand verfolgt.

von Loris Vietoris
Tag 4 beim Waterz DK World Cup, besseres Wetter und angenehmere Bedingungen. Auch heute konnten erneut zwei Eliminations bei den Damen und Herren komplettiert werden. So extrem variierende Bedingungen gab es dieses Jahr bei keinem anderen Tourstop. Während des letzten Events verkündeten einige Fahrer, dass bereits die Umstellung von 5,6 qm auf 6,4 qm extrem anspruchsvoll sei. Dänemark kann mehr, denn gestern fuhren sich die Fahrer überpowert auf 5,6 qm und heute angepowert mit 8,6 qm. Wer mit dieser Veränderung scheinbar nicht so wirklich klar kam, war niemand geringeres als Antoine Albeau.

Herren
Antoine Albeau beendet den Tag zwar mit einem Lächeln, allerdings darf er sich während des letztens Tourstopps in Neukaledonien keinen Patzer mehr erlauben.

Salinität, Luftdruck, Segeltrimm... Man weiß es nicht. Während Antoine routinierter und abgeklärter denn je auf Fuerteventura surfte, scheint er in Dänemark seinen Rhythmus nicht zu finden. Er schied während der beiden Eliminations bereits im Viertelfinale aus.

So schnell werden aus den Big Three die Big Two: Matteo Iachino und Pierre Mortefon führen die Rangliste weiterhin mit Vorsprung an. Pierre Mortefon konnte zwei von zwei Eliminations für sich entscheiden. Der Franzose holte sich die Führung am vorletzten Tag wieder. Matteo Iachino beendete die Rennen mit einem dritten und vierten Platz. Wohlverdient sitzt er auf dem zweiten Platz mit wahnsinnigen 28,6 Punkten Vorsprung vor dem drittplatzierten Ross Williams aus Großbritannien.
PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon
PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon
PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon
Damen
„Die Königin des Windsurfens“ ist Sarah Quita Offringa. Doch wir wollen dem ganzen heute eine nüchterne und nicht politisch angehauchte, vielleicht auch stupide Beschreibung verpassen: Sarah Quita rippt absolut krass!

Ihre Leistungen in jeder Disziplin der PWA stehen in keinem Verhältnis. Sie gewann heute ihr viertes von sieben Rennen. Somit baut sie die Führung in Dänemark um 3,6 Punkte auf Delphine Cousin Questel aus.
PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon
PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon
PWA Hvide Sande 2019: The Big Two - Matteo Iachino und Pierre Mortefon
Delphine sagte bereits gestern dass sie die Bedingungen in Dänemark liebt. Auch sie konnte heute das erste Rennen des Tages für sich entscheiden. Dritte wurde die Britin Jenna Gibson, die es schaffen kann ihre erste Podiumsplatzierung am Ende der Woche zu feiern. Alleine Marion Mortefon kann ihr einen Strich durch die Rechnung machen, sie liegt nur 0,3 Punkte hinter der Britin.

Team Germany
Wer mit 100 Kilo doppelt vorwärts rotiert, kann auch im Slalom nicht so schlecht sein. Gunnar Asmussen zündete heute die zweite Stufe seines Raketen Antriebs und fuhr bis in beide Finalläufe der heutigen Eliminations. Platz zwei und drei bringen Gunnar auf Platz 13. in der Eventwertung. Auf Platz 8 steht derzeit der Österreicher Marco Lang. Sebastian Kördel auf Platz 15.

Contests


News


Neu auf Windsurfers