WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013 - Teil 2


Das Erste, was einem auffällt ist, wie einfach das Board gleitet. Es gleitet nicht nur früh, noch wichtiger ist für Viele sicher die Tatsache, dass es sehr einfach gleitet. Mann muss aktiv kaum etwas tun, der Firemove gleitet einfach los, die Breite gibt ein komfortables Gefühl und durch die kurze Outline rutscht man schnell in die Fußschlaufen. In den Schlaufen genießt man den Komfort der Pads und Schlaufen, die das Fahrgefühl des Boards ideal ergänzen.

Die Beschleunigung ist gut und der Trimm und die Standposition auf dem Board sind angenehm. Das Board bietet ein kontrolliertes Fahrgefühl und lässt sich frei über des Heck fahren, auch wenn die Nase dabei immer flach über der Wasseroberfläche verbleibt. Das Firemove bietet einen guten Kompromiss zwischen Komfort und sportlichem Fahrgefühl, im Gegensatz zu anderen kurzen und breiten Boards, die sich ein wenig wie Skimboards anfühlen. Dass das Board trotz der außergewöhnlichen Breite ein dynamisches Gefühl vermittelt, zugleich aber genügend Kontrolle bietet um das gesamte Potential abrufen zu können, macht es zu einem wirklich gelungenen Wurf.

Ausprobiert: RRD Fire Move 110 l 2013

Mit der 36cm langen Finne läuft das Board hervorragend Höhe, das kann man von einem solch breiten Shape auch erwarten. Die Allround-Performance ist ebenso gut, wer noch schneller gleiten möchte kann eine größere Finne wählen. Bei rauen Bedingungen lässt sich das Board gut kontrollieren da es seinen tiefen Trimm auch bei Böen und Chop beibehält. Wenn eine Böe unter das Board greift, ist, wie bei allen breiten Boards eine schnelle Reaktion gefragt um die Kontrolle zurück zu gewinnen. Nur bei tiefen, stark angepowerten Raumschotkursen fällt es schwerer das Board frei über das Heck zu fahren und dabei die Nose hoch zu halten. In diesen Bedingungen bemerkt man eventuell, dass die breiten Schultern des Firemove beim überholen von Wellen etwas bremsen. Mit einer Mastspurposition leicht hinter der Mitte meistert er auch diese Aufgabe gut.

Die Halseneigenschaften des Firemove haben uns so gut gefallen, wie noch bei keinen anderen Board in dieser Größe. Es lässt sich eng drehen ohne eine Tendenz zum Verschneiden zu zeigen. Im Gegensatz zu anderen Boards dieser Größe, die einen bestimmten Radius beibehalten, bleibt das Firemove zu jedem Zeitpunkt beweglich und der Radius kann nach Belieben verändert werden. Das Board dreht für seine Größe unglaublich gut.
Das Firemove ist ein neues Freerideboard, welches früh gleitet, gute Höhe läuft und einfach zu kontrollieren ist. Es halst fantastisch und die positven Fahreigenschaften können auch von weniger geübten Fahrern voll genutzt werden. Zu Beginn haben wir darüber gesprochen, dass jeder Fortschritt mit einem Kompromiss einhergeht. Dieser ist im Falle des Firemove wohl die Kontrolle bei starkem Chop und im sehr angepowerten Zustand. In diesem Falle überwiegen die Vorteile des neuen Shapes und der damit einhergehenden Performance ohne jeden Zweifel. Wer es nicht glaubt, sollte es selbst probieren!






TESTS


WINDSURFERS Test: Severne DYNO 105

WINDSURFERS Test

Severne DYNO 105

„Aufsteigen – losfahren – wohlfühlen“ – der Werbeslogan von Severne kündigt ...
WINDSURFERS Quick-Test: Hot Sails GPX 7,5 qm

WINDSURFERS Quick-Test

Hot Sails GPX 7,5 qm

Sportliches Racen. Das Hot Sails Maui GPX im WINDSURFERS-Test. Keine Camber ...
WINDSURFERS Quick-Test: Severne Primo 4/3

WINDSURFERS Quick-Test

Severne Primo 4/3

Severne bringt ab sofort Neoprenanzüge speziell für Windsurfer. Ob di ...

MORE TESTS


WINDSURFERS Quick-Test: DUO Board & Rigg

WINDSURFERS Quick-Test

DUO Board & Rigg

Als wir die Pumpe, den Rucksack und den Rollkoffer aus dem Kleinwagen ziehen, fühlen wir uns angesichts der skeptischen Blicke eher wie Kiter oder Stehpaddler. Jedoch soll das ne ...
WINDSURFERS Quick-Test: Ride Engine Carbon Elite 12k

WINDSURFERS Quick-Test

Ride Engine Carbon Elite 12k

Wir haben das Carbon Elite 12K der Hardshell-Pioniere auf der Nord- und Ostsee getestet. ...
Eines für alles: NeilPryde Combat 2018

Eines für alles

NeilPryde Combat 2018

Die WINDSURFERS-Redaktion hat die neueste Auflage von NeilPrydes Flaggschiff Combat auf der Nord- und Ostsee getestet und weiß, für wen es die perfekte Wahl ist. ...
Vinc Wetsuit V8 4mm: WINDSURFERS Quick-Test

Vinc Wetsuit V8 4mm

WINDSURFERS Quick-Test

Profi-Surfer Vincent Langer hatte die Nase gestrichen voll. Die auf dem Markt erhältlichen Neoprenanzüge frustrierten ihn so sehr, dass er im Oktober mit seiner eigenen Neo ...
Fanatic Quad TE 81 im Test: Auch 2017 ein Überflieger?

Fanatic Quad TE 81 im Test

Auch 2017 ein Überflieger?

Das Fanatic Quad gehört zu den beliebtesten Waveboards auf dem Markt und geht unverändert in die neue Saison. Bleibt es trotzdem konkurrenzfähig? ...
Das RRD AIRWINDSURF im Test: Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Das RRD AIRWINDSURF im Test

Eine Windsurf-Ausrüstung für Kofferraum und Handgepäck

Ein funktionierendes Board und Rigg in Handgepäckmaßen! Funktioniert das? Wir haben den neuen RRD Air schon getestet und wissen die Antwort. ...
Modetrend oder zukunftsweisend?: Stubby Waveboards im Test

Modetrend oder zukunftsweisend?

Stubby Waveboards im Test

Die neuen Stubby Waveboards im Test. Für wen sind die kurzen Neulinge von Fanatic, JP und Starboard geeignet? ...
Quatro Cube 2016 im Test: In der Kürze liegt die Würze

Quatro Cube 2016 im Test

In der Kürze liegt die Würze

Kurz, kürzer, Quatro: Was Keith Teboul und Co. dieses Jahr als Quad anbieten, kann man problemlos in einem Mini verstauen. Der Anblick des sehr modernen und kompakten Shapes weckt zwar bei jederma ...
Twin-Cam vs. Race-Segel: Welches Segel macht mehr Sinn?

Twin-Cam vs. Race-Segel

Welches Segel macht mehr Sinn?

Kompromisslose Race-Segel sind sicher die schnellsten Segel auf diesem Planeten. Aber was muss man alles für das letzte Quäntchen Top-Speed im Vergleich mit ei ...
Performance vs. Geldbeutel: Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Performance vs. Geldbeutel

Sind 100% Masten ihr Geld wert?

Wir haben Masten mit 100% und 30% Carbon genauer unter die Lupe genommen. Wie gravierend ist der Unterschied? Und lohnt sich die Investition in mehr Carbon über ...
Hardboard gegen Inflatable: Welches ist das ideale Anfängerboard?

Hardboard gegen Inflatable

Welches ist das ideale Anfängerboard?

Haben die Hardboards als Schulungsboards für Anfänger ausgedient? Wir haben zusammen mit Windsurf-Anfängern beide Boardklassen ausführl ...
Goya Custom Quad 118 l: Toys for Big Boys

Goya Custom Quad 118 l

Toys for Big Boys

Seit der Renaissance der Multi-Fin Boards wurden die Waveboards Jahr für Jahr größer. Früher galt ein 85l Waveboard als groß, inzwischen sind jedoch auch 100l bei den radi ...
FreeWave vs. TriWave: Welcher Thruster passt zu dir?

FreeWave vs. TriWave

Welcher Thruster passt zu dir?

Fanatic FreeWave oder TriWave. Wir geben die Antwort welches der beiden Modelle für dich das Richtige ist. ...
Wer die Wahl hat, hat die Qual...: Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Welche Art von Wavesegel passt zu mir?

Wir verschaffen euch mit diesem neuen Test einen Überblick, welcher Wavesegel-Typ für wen geeignet ist. ...