Niclas Nebelung gewinnt Tow-In auf der boot

Niclas Nebelung gewinnt Tow-In auf der boot

Am Sonntag stand das Finale des GFB auf der boot-Messe an - mit einem altbekannten Sieger.

von Lukas Poddig
Die Eventdichte am ersten boot-Wochenende war für Windsurffans erfreulich hoch - Filmpremiere der IWT, Ehrung der Rookies of the Year, DWC-Overall-Siegerehrung und als krönender Abschluss das German Freestyle Battle mit Tow-In im großen Pool.

Dabei konnten sich die Fahrer schon am Samstag bei einer Expression Session an die Winch und das windlose Gleiten auf dem Indoor-Pool gewöhnen, ehe es im Finale um immerhin 2.000 Preisgeld von der Sparkasse Düsseldorf ging.
Niclas Nebelung gewinnt Tow-In auf der boot
In den Finalläufen setzte sich letztlich Niclas Nebelung einmal mehr die Krone auf, sein no-handed Burner überzeugte die Judges und das Publikum gleichermaßen. Damit bewies der Wahl-Kieler, dass er auch 2020 mit dem neuen Duotone- & Fanatic-Material zum Besten gehört, was der deutsche Freestyle-Markt hergibt.

Dahinter flog Jannes Thomsen per one-handed Burner auf Platz 2, das Podium komplettierte Valentin Böckler mit einem clew-first Flaka Diablo. Auf den Plätzen folgten Lucas Nebelung und Foivos Tsoupras.

Die nächsten German Freestyle Battles in diesem Jahr starten dann nach dem Ende der Winterpause ab Mai, fixes Datum ist das Mercedes-Benz surf-Festival auf Fehmarn (21.-24. Mai).