WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+ WINDSURFERS auf Instagram
 

Brasilianisches Wind-Paradies: Sao Miguel do Gostoso - Teil 4


Wer seinen Tagesablauf durch den Wind bestimmen lässt, erlebt in Gostoso einen sehr entspannten Urlaub. Dieser setzt sich nämlich normalerweise erst ab ca. 11 Uhr richtig durch und bläst dann in der Regel jeden Tag für Segel um 5,0 – 5,5qm für schwere Jungs und 4,2 – 4,5qm für leichtere Mädels. Damit ist er sicher eine Nummer schwächer als in Jeri, vielen Surfern dürfte dies aber eher entgegenkommen. Das Windsystem arbeitet in Gostoso so unglaublich konstant, dass man normalerweise während eines ganzen Urlaubs maximal 2 Segel und ein Freestyle- oder Freestyle-Waveboard benötigt.

Brasilianisches Wind-Paradies: Sao Miguel do Gostoso
Brasilianisches Wind-Paradies: Sao Miguel do Gostoso

Wer sein eigenes Material mitbringt, kann hier wirklich ein kleines Paket schüren und trotzdem an jedem Tag mit passendem Equipment auf dem Wasser sein. Ungefähr gegen 16 Uhr, wenn die Sonne etwas Kraft verliert, lässt auch der Wind langsam nach. Abends ist es häufig nahezu windstill, so dass man gemütlich lange in der Hängematte liegen und an seinem Apacaxie-Saft nuckeln kann, ohne dass es kalt würde. Entspannter geht es kaum – vor allem weil man sich fast 100% sicher sein kann, dass der Wind am kommenden Tag wieder weht.


Brasilianisches Wind-Paradies: Sao Miguel do Gostoso

Reise-Infos:


Beste Reisezeit:
Spätsommer bis Frühjahr, also ca. Ende August bis Anfang März. Die windschwächsten Monate sind April bis Juni. Lycra Shirts reichen aus, Neos sind überflüssig. Man kann in Gostoso zudem problemlos barfuß surfen.

Anreise:
Flüge am Besten mit TAP Air Portugal, via Lissabon nach Natal. Die TAP nimmt Windsurfgepäck zu relativ günstigen Konditionen mit, verlangt dafür aber einen Haftungsausschluss. Eine Reisegepäckversicherung ist dringend zu empfehlen!
Vom Flughafen Natal aus geht es ca. 1,5 Stunden mit dem Auto durch Brasilien – anders als an anderen Spots fährt man allerdings die ganze Zeit über geteerte Straßen und kommt so recht entspannt in dem kleinen Örtchen Gostoso an.

Unterkünfte:
Es gibt einige gute Angebot in Gostoso. Je nach Vorliebe dicht an den Windsurfstationen oder dichter am Stadtzentrum.

Mare Estrellas:
Direkt an der Station von Keauli gelegen bietet diese Unterkunft kleine aber sehr nette Bungalows in einer riesengroßen Gartenanlage. Zum Wasser läuft man einfach einmal quer durch den Garten. Ein kleiner Pool und viele Tiere schaffen eine sehr nette Atmosphäre. Besonders knuffig sind die kleinen Affen, die sich sogar am Frühstückstisch füttern lassen. Das Restaurant ist super – auch wenn man woanders wohnt ein guter Tipp zum Abendessen. Nahezu alle Früchte für das Frühstück werden morgens im Garten gesammelt. Zur Dr. Wind Station läuft man gut 20 Minuten über den Strand. Achtung: Ohne ein paar Brocken Portugiesisch oder Spanisch dauert die Kommunikation hier etwas länger, mit Händen und Füßen kommt man aber immer irgendwie durch...

Villa Bacana:
Am östlichen Ende und damit relativ mittig zwischen beiden Windsurfstationen gelegen, benötigt man vom Bett bis zum Brett ca. 10 Minuten zu Dr. Wind und ca. 15 Minuten zu Keauli's Station. Die Unterkunft ist sehr nett angelegt, bietet einen wunderschönen Pool und mehrere Appartementhäuser, jeweils mit einer Wohnung oben und einer Wohnung unten. Der Zimmerstandard ist gut, das Frühstück ein kleiner Traum, und der Inhaber ist super hilfsbereit, freundlich, und spricht zudem sehr gut Englisch. Alle möglichen Ausflüge, Buggy-Touren etc. können direkt über ihn gebucht werden.

Mi Secreto:
Direkt neben der Dr. Wind Station von Paolo am Strand gelegen, bietet Mi Secreto im wahrsten Sinne des Wortes den Luxus, vom Bett aus direkt aufs Brett springen zu können. Blick aufs Meer und relativ hoher Standard, dafür aber auch ein relativ weiter weg bis in den Ort, wenn man abends unter Leute möchte oder auch mal außerhalb der Unterkunft Essen gehen will (was sehr zu empfehlen ist). Wer nicht zu Fuß laufen möchte, kann sich aber ein Moto-Taxi kommen lassen – mit 2 Reais ist das günstiger als eine Cola und zudem ein lustiges Erlebnis...

Ausflüge:
Buggy-Touren entlang der endlosen Strände oder in Richtung Natal sind auf jeden Fall ein Erlebnis. Man kann Lagune entdecken und fantastische Freestyle-Bedingungen vorfinden. Geführte Buggy-Touren können z.B. im Villa Bacana gebucht werden.

Buchungen bei den bekannten Windsurf-Reiseveranstaltern, z.B. bei der Surf&Action Company (www.surf-action.com)





TRAVEL


Proper Score: Ein Road Trip nach Cornwall

Proper Score

Ein Road Trip nach Cornwall

Ein zu zweit geplanter Wellenreiturlaub mutiert zur Rudelreise mit beinahe 100 ...
Good morning Vietnam: Julian Wiemar über einen Surftrip der besonderen Art

Good morning Vietnam

Julian Wiemar über einen Surftrip der besonderen Art

Der Mensch ist von Natur aus neugierig, e ...
Spotguide Ringkøbing Fjord: Windsurfen an der dänischen Westküste

Spotguide Ringkøbing Fjord

Windsurfen an der dänischen Westküste

Vom Stehrevier bis zur soliden Nordseew ...

MORE TRAVEL


Ein unentdecktes Paradies: Spotguide Praia do Maceio

Ein unentdecktes Paradies

Spotguide Praia do Maceio

Maceio im Nordosten von Brasilien bietet konstanten Wind und tropischen Lifestyle vom Feinsten. ...
Dare the world - das Video: Neues Video: Windsurfen und Abenteuer as it's best in Schottland mit Leon Jamaer

Dare the world - das Video

Neues Video: Windsurfen und Abenteuer as it's best in Schottland mit Leon Jamaer

Perfekte Wellen, traumhafte Landschaften - der Road Trip nach Schottland war für Leon Jamaer ein Volltreffer. ...
Mehr als Godzilla: Spotguide Teneriffa

Mehr als Godzilla

Spotguide Teneriffa

Teneriffa, die größte der sieben Kanarischen Inseln, ist seit jeher ein Hotspot für Wave-Profis. Inzwischen rückt die Insel aber auch wegen der Slalom-Trainingscamps ...
Null Bock auf Kompromisse: Spotguide Mauritius

Null Bock auf Kompromisse

Spotguide Mauritius

Wo der Wave-Weltmeister neben dem Anfänger surft: Mauritius bietet auf engstem Raum die volle Bandbreite an Bedingungen. Dennoch kommt sich niemand in die Quere – sondern jed ...
Big Wave ums Eck: Leon Jamaer scort Riesenwellen auf Fuerteventura

Big Wave ums Eck

Leon Jamaer scort Riesenwellen auf Fuerteventura

Nicht Jaws und auch nicht Backyards - Leon Jamaer fand quasi vor der Haustür riesige Wellen, wie man sie eher vor Hawaii vermutet. ...
Max und Ronja Droege: Honeymoon entlang des Wild Atlantic Ways in Irland

Max und Ronja Droege

Honeymoon entlang des Wild Atlantic Ways in Irland

Max und Ronja Droege erleben Irland als ein Natur und Wellenparadies, dass nur zum Windsurfen viel zu schade ist. ...
Wellenparadies Sardinien: Steffi Wahl zu Besuch bei den Sarden

Wellenparadies Sardinien

Steffi Wahl zu Besuch bei den Sarden

Warm, windig, wellig: Sardinien kann mehr als nur perfektes Flachwasser! Wer es drauf anlegt, findet fantastische Wave-Spots. Steffi Wahl berichtet. ...
Dolce Vita in der Toskana: Leon Jamaer auf Entdeckungsreise am Mittelmeer

Dolce Vita in der Toskana

Leon Jamaer auf Entdeckungsreise am Mittelmeer

Leon Jamaer lässt sich von seiner Freundin an die italienische Mittelmeerküste locken. Ein echter Volltreffer, wie sich herausstellt. ...
WINDSURFERS in Japan: Von Tokio nach Okinawa

WINDSURFERS in Japan

Von Tokio nach Okinawa

Japan verbinden viele mit Atomkatastrophen, überfüllten Städten und schrillen Manga-Zeichnungen. Warum man dennoch den Inselstaat besuchen sollte, beschreibt WINDSURF ...
Kurze Tage - lange Nächte: Spätherbst in Dänemark

Kurze Tage - lange Nächte

Spätherbst in Dänemark

Ein Surf-Trip nach Dänemark im Spätherbst hat entschleunigende Wirkung - auch bei 40 Knoten und Riesenwellen. Frithjof Blaasch erklärt uns warum. ...
Windsurfparadies Madagaskar: Leon Jamaer und Thomas Traversa erkunden den afrikanischen Inselstaat

Windsurfparadies Madagaskar

Leon Jamaer und Thomas Traversa erkunden den afrikanischen Inselstaat

Perfekte Wellen und traumhafte Windsurfbedingungen - Leon Jamaer und Thomas Traversa rocken auf Madagaskar. ...
Langeland: Die Südwindalternative der Ostsee?

Langeland

Die Südwindalternative der Ostsee?

Die Sonne stand tief, als wir in Kolding, anstatt weiter geradeaus zu fahren, rechts abbogen Richtung Odense. Die Vorhersage für Kitmöller war nicht ausreichend um ...
Flatwater-City: Spotguide Brisbane

Flatwater-City

Spotguide Brisbane

Für die meisten Reisenden ist Brisbane nur eine Durchfahrstation an der Ostküste Australiens. Wer jedoch länger als nur eine Nacht bleibt und Windsurfmaterial im Gepäck ha ...
Schluss mit Wildcampen!: Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit Wildcampen!

Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit dem Wildcampen in der Klitmøller Region. Wir zeigen euch günstige Möglichkeiten legal in eurem Bus oder Womo zu übernachten. ...