WINDSURFERS HOME
WINDSURFERS auf Facebook WINDSURFERS auf Twitter WINDSURFERS auf Google+
 

WINDSURFERS in Japan: von Tokio nach Okinawa

Japan verbinden viele mit Atomkatastrophen, überfüllten Städten und schrillen Manga-Zeichnungen. Warum man dennoch den Inselstaat besuchen sollte, beschreibt WINDSURFERS-Redakteur Fritz Lüders.

Hätte mich vor Wochen jemand nach meinen Wunsch-Reisezielen befragt – Japan wäre nicht unter den Antworten gewesen. Warum auch? Japan war für mich ein überbevölkerter Fleck auf der Landkarte, von Nordkorea, den USA und Russland eingeklemmt. Im Osten Trump, im Westen Kim Jong-un. Japan irgendwo dazwischen. Wie ein kraftloser Ringrichter, der verzweifelt probiert, zwei verkeilte Boxer zu trennen. Und dann auch noch Windsurfen? Sechs Jahre nach Fukushima? Nein, Japan stand nicht auf meiner Liste.

WINDSURFERS in Japan: von Tokio nach Okinawa

Es reichte eine Facebook-Werbeanzeige, um meine Überzeugungen zu vergessen: Tokio, ab Hamburg, hin und zurück, 400 Euro. Nach wenigen Klicks, Google-Bildern von leeren Spots mit dicken Wellen, Bildern von gigantischen Sushi-Platten, all you can eat, überraschenden Wikipedia-Facts („viertgrößter Inselstaat der Welt“, „30.000 Kilometer Küstenlänge“) und einer perfekten Windvorhersage von Windguru, hatte ich plötzlich einen Boarding-Pass. Ich flog nach Japan, in ein Land, in das ich nie reisen wollte. Zum Glück.

Tokio – mit der U-Bahn zum Spot

Shinjuku Station, Ausgang C7, steht auf dem Zettel. Mit den Worten „Du wirst dich in Tokio auf keinen Fall zurecht finden“, hatte mein Gastgeber mir vorher eine Wegbeschreibung gemailt. In Shinjuku freue ich mich zum ersten Mal über diese übertriebene Fürsorglichkeit. Denn meine Bahnstation ist mit über drei Millionen Passanten pro Tag eine der größten der Welt, und mehr Paris-Charles-de-Gaulle als Hamburg-Jungfernstieg. Zwischen den Ausgängen können Kilometer liegen. Ohne Straßennamen und Hausnummern fällt auch draußen die Orientierung schwer. In fast jeder Hauseinfahrt steht ein Verkehrspolizist, bis in die Haarspitzen motiviert, mich mit Trillerpfeife im Mund und Kelle in der Hand durch zu winken. Vorbei an Hunderten Getränkeautomaten, singenden Ampeln und verführerisch riechenden Restaurants finde ich meine Unterkunft. Sie ist so groß wie eine Besenkammer. In Tokio nichts Ungewöhnliches.


WINDSURFERS in Japan: von Tokio nach Okinawa

Tokio ist die größte Metropolregion der Welt. Von Chiba im Osten bis Yokohama im Süden leben 37 Millionen Menschen. Die Innenstadt zu verlassen, dauert Stunden. Selbst an diesem so belebten, aber trotzdem trostlosen Ort, gibt es Windsurfspots. Einer davon direkt im Zentrum, unterhalb der Rainbow Bridge. Odaiba Beach war viele Jahre ein ernst zu nehmendes Flachwasserrevier bei östlichen Winden. Nachdem mehr Hochhäuser ringsherum entstanden, ist der Teich böiger als die Binnenalster. Einziger Anreiz: die unglaubliche Kulisse der Millionenstadt Tokio.

Wer urbanes Windsurfen mag, findet in Kemigawahama, am Nordende der Tokiobucht, eine lohnende Alternative. Bei Westnordwestwind gibt es hier Sideshore von rechts – nach einem Taifun sollen sogar Wellen an dem künstlichen Strand ankommen.



Alle Bilder (28):
Beliebter See zum Foilen: Kawaguchi am Mount Fuji
Omaezaki
Die Bucht von Omaezaki
Foilen wird in Japan immer mehr zum Trend.
Kleine Left in Okinawa.
Bis zu den Riffen müssen lange Distanzen zurückgelegt werden.
Der weite Weg lohnt sich dennoch.
Lagune in Okinawa.
Sonnenuntergang in Omaezaki
Der Südwesten Okinawas ist militarisiert, aber mit soliden Breaks ausgestattet.
Rampe in Omaezaki Long Beach
Der Norden Okinawas
Fritz Lüders in Omaezaki
Backloop
Die schönen Strände des japanischen Südens
Traditionelle Hochzeit in Tokio
Shinjuku
Surfen im Herzen einer Metropole
Die Rainbow Bridge
Tokio bei Nacht
Der Westen Tokios






TRAVEL


Wellenparadies Sardinien: Steffi Wahl zu Besuch bei den Sarden

Wellenparadies Sardinien

Steffi Wahl zu Besuch bei den Sarden

Warm, windig, wellig: Sardinien kann mehr als nur perfekte ...
Dolce Vita in der Toskana: Leon Jamaer auf Entdeckungsreise am Mittelmeer

Dolce Vita in der Toskana

Leon Jamaer auf Entdeckungsreise am Mittelmeer

Leon Jamaer lässt sich von seiner Freundin ...
WINDSURFERS in Japan: Von Tokio nach Okinawa

WINDSURFERS in Japan

Von Tokio nach Okinawa

Japan verbinden viele mit Atomkatastrophen, überfüllten Städt ...

MORE TRAVEL


Kurze Tage - lange Nächte: Spätherbst in Dänemark

Kurze Tage - lange Nächte

Spätherbst in Dänemark

Ein Surf-Trip nach Dänemark im Spätherbst hat entschleunigende Wirkung - auch bei 40 Knoten und Riesenwellen. Frithjof Blaasch erklärt uns warum. ...
Windsurfparadies Madagaskar: Leon Jamaer und Thomas Traversa erkunden den afrikanischen Inselstaat

Windsurfparadies Madagaskar

Leon Jamaer und Thomas Traversa erkunden den afrikanischen Inselstaat

Perfekte Wellen und traumhafte Windsurfbedingungen - Leon Jamaer und Thomas Traversa rocken auf Madagaskar. ...
Langeland: Die Südwindalternative der Ostsee?

Langeland

Die Südwindalternative der Ostsee?

Die Sonne stand tief, als wir in Kolding, anstatt weiter geradeaus zu fahren, rechts abbogen Richtung Odense. Die Vorhersage für Kitmöller war nicht ausreichend um ...
Flatwater-City: Spotguide Brisbane

Flatwater-City

Spotguide Brisbane

Für die meisten Reisenden ist Brisbane nur eine Durchfahrstation an der Ostküste Australiens. Wer jedoch länger als nur eine Nacht bleibt und Windsurfmaterial im Gepäck ha ...
Schluss mit Wildcampen!: Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit Wildcampen!

Camping-Möglichkeiten in der Region Thy

Schluss mit dem Wildcampen in der Klitmøller Region. Wir zeigen euch günstige Möglichkeiten legal in eurem Bus oder Womo zu übernachten. ...
Curacao statt Sauerland - Part 2: Shania Raphael berichtet von Curacao

Curacao statt Sauerland - Part 2

Shania Raphael berichtet von Curacao

Mit 15 alleine in die Karibik - ein Traum, der für Shania Raphael wahr wurde. Natürlich steht für eine begeisterte Freestylerin dabei ein Trip nach Bonaire auf dem P ...
Windsurfen beim Europameister: Leif Bischoff berichtet aus Lissabon

Windsurfen beim Europameister

Leif Bischoff berichtet aus Lissabon

Urlaubsfeeling zum Discountpreis: Portugal ist nicht nur zum Wellenreiten eine Reise wert! Leif Bischoff und Leon Jamaer lernten die Region um Lissabon auch für seine Windsurf-M&oum ...
Zwischen Al Qaida und Aladdin: Leon Jamaer berichtet aus Marokko

Zwischen Al Qaida und Aladdin

Leon Jamaer berichtet aus Marokko

In Marokko besteht für Staatsangehörige westlicher Staaten ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Leon Jamaer hat sich darüber hinweg gesetzt und rät uns, gleiches zu zu tun. ...
Curacao statt Sauerland: Shania Raphael berichtet von Ihrem Schuljahr in der Karibik

Curacao statt Sauerland

Shania Raphael berichtet von Ihrem Schuljahr in der Karibik

Mit 15 alleine in der Karibik. Shania Raphael berichtet von einer traumhaften Herausforderung. ...
Trippin’ Australia: Max Droege berichtet aus Down Under

Trippin’ Australia

Max Droege berichtet aus Down Under

Windsurfen und Wellenreiten satt! Max Droege und Ronja Steen haben aus Australien tolle Erfahrungen und Fotos mitgebracht. ...
Surfin' USA: Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Surfin' USA

Leben, Arbeiten und Windsurfen in den Staaten

Surfen in Texas? Ja! Alex Haenel berichtet von einer eineinhalbjährigen Forschungsreise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. ...
Dänemark im Herbst: Windsurf-Urlaub zum Budget-Tarif

Dänemark im Herbst

Windsurf-Urlaub zum Budget-Tarif

Dänemark ist für Windsurfer immer eine Reise wert. Chris Hafer berichtet von einer guten und günstigen Möglichkeit, aufs Board zu kommen. ...
Traum oder Alptraum?: Rino Radloff berichtet von seinem neuen Leben in Brasilien

Traum oder Alptraum?

Rino Radloff berichtet von seinem neuen Leben in Brasilien

Vor 2 Jahren hat Rino Radloff in Gostoso eine Appartementanlage für Windsurfer eröffnet. Der Weg in ein unbeschwertes Leben am Strand? ...
El Yaque: Das verlorene Paradies

El Yaque

Das verlorene Paradies

Wind ohne Ende und dazu hochsommerliche Temperaturen. Und trotzdem findet kaum einer mehr den Weg nach El Yaque. Tom Brendt berichtet warum das so ist, und weshalb sich eine Reise auf die In ...