PWA Marignane 2021: Flaute kehrt zurück

PWA Marignane 2021: Flaute kehrt zurück

Dies sind die zukünftigen Weltmeister, wenn kein Wind mehr kommt. Tow-In Spektakel am Wochenende.

von Lars Niggemeyer
Die Vorhersage für den achten Tag des PWA Grand Slam 2021 sah schon nach leichtem Wind aus, und so blieb Le Jaļ den ganzen Tag durchgehend spiegelglatt. Mit fast keinem Wind in Sicht vor dem Ende des Events, lohnt es sich einen Blick auf die zukünftigen Weltmeisterschaften zu legen. So wie es aussieht, könnte Sarah-Quita Offringa zwei weitere Weltmeistertitel zu ihrer Ausbeute hinzufügen. Die Arubanerin gewann in diesem Jahr den Slalom in Israel, während ihr gestriger Erfolg im Freestyle der Frauen wohl nicht mehr in Frage gestellt werden kann. Die französischen Hoffnungen Marion Mortefon und Nicolas Goyard haben ebenfalls sehr gute Chancen, Weltmeister im Foil der Frauen bzw. im Slalom der Männer zu werden. Sollte kein Wind wehen, würde Mortefon ihren ersten Weltmeistertitel holen, während Goyard seinen zweiten Weltmeistertitel erringen würde, nachdem er bereits die Foil PWA Weltmeisterschaft 2019 gewonnen hat. Auch würde Amado Vrieswijk seine Durststrecke zum ersten Weltmeistertitel beenden. Aber trotz der schlechten Vorhersage für die letzten beiden Tage darf man gespannt bleiben - man weiß nie, was passieren kann!

Da sich alle der ungünstigen Vorhersage für das Wochenende bewusst sind, ist derzeit geplant, sowohl am Samstag als auch am Sonntag einen Freestyle-Wettbewerb im Tow-In durchzuführen. Die Slalom-Racer und Freestyler treffen sich morgen früh um 10 Uhr zum Skippers' Meeting mit einem ersten möglichen Start um 10:30 Uhr.
PWA Marignane 2021: Flaute kehrt zurück
PWA Marignane 2021: Flaute kehrt zurück
Fotos: PWA / John Carter